logogriph vom 26.10.1811

Ihr liebt im Herbst uns Freudenborne sehr:
Ein Zeichen weg, so liebt ihr uns noch mehr.

Euch bin ich werth
Und hochverehrt. (1)
Lest mich verkehrt,
So muss ich hau´n
Und Häuser baun;
Ja, Mensch und Thier
Erliegen mir. (2)
Lest anders mich,
Wie bin dann ich
So fürchterlich
Bey Jagd und Krieg,
Und schaff´ euch Sieg,
Ach! oder droht
Euch Noth und Tod. (3)
Doch lebet ihr
Gern lang in mir. (4)

–aus dem morgenblatt für gebildete stände–

was man über ursachen wissen kann

vor wenigen tagen habe ich einige langärmlige kleidungsstücke in herbstfarben erworben. nun gehe ich sozusagen in laub gekleidet. am beginn dieser handlungsekette, die jetzt aber nicht en detail nachvollzogen werden soll, stand der vom deutschen wetterdienst angekündigte wetterumschwung. den meteorologen sei an dieser stelle für die anregung zur erweiterung meiner garderobe herzlich gedankt. weil ich also in einen kaufrausch verfallen war, besuchte ich außerdem meine drei liebsten buchsecondhandläden, um die neueingänge zu überprüfen. es ist anzunehmen, dass jemand in erlangen sich eine schöne voltaire-werkausgabe zugelegt hat, denn ich fand die insel-ausgabe von candide im regal. zack! gekauft und sogleich in der s-bahn gelesen. das buch ist, soweit ich das beurteilen kann, ziemlich gut, allerdings kam ich vorerst nur bis seite 11 (= textseite 3). auf der ersten seite passiert eigentlich noch gar nichts. in recht konventionellem und märchenonkelhaften ton wird dem leser dort der titelgebende protagonist vorgestellt: »er war arglosen gemütes und hatte gesunden menschenverstand, und aus diesem grunde wurde er wohl auch candide genannt.« das ist nicht gerade neu, aber trotzdem ziemlich gut und vor allem traditionsreich. man erinnert sich natürlich sofort an gottfried: »nu heizet triste triure, und von der âventiure sô wart daz kint tristan genant, tristan getoufet al zehant.« super gemacht, voltaire! eine der besten mittelhochdeutschen dichtungen einfach mal en passant anzitieren, gefällt mir! dies waren meine gedanken von erlangen bahnhof bis eltersdorf. irgendwo zwischen eltersdorf und vach blätterte ich um auf textseite 2, wo meine durch den tristanstoff sehr hochgeschraubten erwartungen vollkommen erfüllt wurden. zunächst wird candides familie vorgestellt. das ist nicht so interessant, aber immerhin lustig, und bereitet vor allem überhaupt nicht auf den unglaublich starken satz vor, der sich von textseite 2 auf textseite 3 hinüberschlängelt. der wichtigste teil dieses satzes ist dieser: »er wies in vortrefflicher weise nach, dass es keine wirkung ohne ursache gäbe […].« tief erschüttert dachte ich bis nürnberg hauptbahnhof über meinen agnostizismus nach. es ist nämlich so, dass es tatsächlich keine wirkung ohne ursache geben kann, weil es (so wie geschichte das ist, was geschehen ist) der wirkung an sich bereits inhärent ist, dass sie, aus welchen gründen jetzt auch immer, bewirkt wurde. allerdings ist nihil fit sine cause nur solange richtig, wie es, weil sich die ursachen üblicher- und logischerweise vor den wirkungen ereignen, so etwas wie zeit überhaupt gibt. falls nun der urknall tatsächlich der beginn von zeit und raum ist, wird man die schöpfungsfrage überhaupt nicht lösen können. und tatsächlich geht es im ersten kapitel von candide um den satz vom zureichenden grund. nürnberg hauptbahnhof. fahrgäste bitte alle aussteigen.