von den zuständen

da die »aussetzung der grund- und und fensterreinigung im jahr 2006″ (aus einem rundschreiben des kanzlers) nicht genug war, um das das defizit von knapp zwei millionen euro (1.919.825 €) zu decken, das aus gründen der hausbewirtschaftung im jahr 2005 entstand, wird meine universität von 25.12. bis 07.01. geschlossen.

people are strange

ich bekam heute erläutert, warum manche leute bei bestimmten bäckern keine brötchen kaufen können, habe das aber nicht so ganz verstanden. das gespräch mäanderte schließlich hin zu folgendem satz:
»die brötchengeschichte nicht nachvollziehen zu können ist sogar sehr gut. wirklich verstehen kann man das nur, wenn man entweder psychologie studiert hat (wobei mans da nur versteht, aber nicht VERSTEHT, wenn du verstehst, was ich damit sagen will) oder eben selbst ein freak ist.«

wunderheilung verzögert sich

weitere zitate, die gerade nicht passend sind:
»ein apfel am tag und der arzt fährt nach prag« (aus: vom zauber des seitlich dran vorbeigehens, max goldt)
»ihr habt seltsame neigungen, graf« (prinzessin fantaghiro)
»nun ja« (aus: penthesilea, von kleist)
»das bier war dünner als deine kleine schwester« (aus: greenwich killing time, kinky friedman)
»handelt es sich um ein fahrrad?« (aus: der dritte polizist, o‹brien)
»und… wie war basini?« (aus: die verwirrungen des zöglings törleß, musil)

vw käfer

im traum krabbelte ich wie ein überdimensionierter käfer über spitze steine und loses geröll, doch trug ich anstelle meiner gewohnten chitinisierten vorderflügel, die, wenn gegen fels sie schrammten, ein eigenartig schabendes geräusch erzeugten, einen stählernen wagen auf dem rücken. erwachte erschrocken und prüfte sogleich, ob ich mich nicht in einen maschinierten kafka verwandelt hätte. dem war nicht der fall.

davon, wie mein einsatz für fairtrade-produkte meine finanzen ruinierte

einmal stellte mir zur entspannung vor, ich besäße ein gewürzschiff, könnte mit einem sextanten umgehen und schriebe mit feder und tinte. dann könnte ich (logisch!) auch durch die zeit reisen und humboldt treffen. wir säßen dann unter deck und äßen zwieback. humboldt gewinnt laufend im würfeln, weswegen ich ihn auf einem weißen fleck auf den karten sitzen lasse, zurück ins jahr 1709 reise und dort den fair gehandelten safran einführe. ich verliere dabei blöderweise mein gesamtes vermögen, weswegen ich im jahr 2006 in einem kino arbeiten muss.

von david, der einmal ein unkonventionelles problem hatte

david hatte übrigens mal ein unkonventionelles problem, nämlich flog er zu einem aktuellen lover nach england und hatte angst, von diesem aufgrund seiner ebenso unverschämt teuren wie unverschämt seltsam aussehenden tasche von louis vuitton als »modeschwuchtel« gebrandmarkt zu werden. ich, gutfreund, gab ihm verschiedenerlei ratschläge (tasche daheimlassen, stattdessen eine normatüte mitnehmen; tasche bisschen kaputtmachen und behaupten, er hätte sie im müll gefunden; tasche mit edding bis zur unkenntlichkeit entstellen; dem lover sagen, er solle froh sein, dass tasche kein rucksack von eastpack ist; logo überkleben; tasche verlieren; dem lover auch so eine tasche schenken), aber keine mochte er.

gesprächsauszug:

david so: »ich glaube, jeremy wird meine louis vuitton messenger bag nicht mögen.«
ich so: »gut, vielleicht findet er es bescheuert, sich eine tasche für siebenhundert euro zu kaufen, aber mit dieser meinung stünde er eventuell nicht alleine da.«
[…]
ich so: »ich überlege mir nur, wie man deine beziehung retten kann.«
david so: »meine beziehung rette ich lieber alleine«
ich so: »du willst ja in erster linie deine tasche retten«
david so: »nein, ich will jeremy und meine tasche unter einen hut bringen. meine hüte sind übrigens alle von h&m.«

vom normalen umgang mit der vergangenheit

auf sat1 zog heute eine frau historische unterwäsche an und ließ sich schminken, weil sie undbedingt mal wissen wollte, wie sich frauen in den dreißiger jahren so gefühlt haben.
dazu drei worte: weltwirtschaftskrise, nationalsozialismus, weltkrieg.
aber hauptsache, die dessous sind schnieke, schon klar, schätzchen.